Das Vertraute – oder sich Fremdes vertraut machen

Nein, es gibt keine dunkle Haut. Nein, es gibt keinen Turban. Nein, kein Android ist dabei. Und noch mal nein, keine ganz wilde Phantasiefigur. Die größte Irritation ist ein Drei-Auge. ABER: Jede Figur erzählt eine Geschichte. Jede ist anders. Jede aus zwei Vorstellungen entstanden.

Überlegung der Erwachsenen: Wiedergegeben wird, was die Kinder kennen. Neu gestaltet wird mit schon vertrauten Elementen, bis hin zum eigenen (abgelegten) Kleid. Attraktive Rollenfiguren entstehen: Prinzessin, Braut. Die rohe Fremdheit der Figuren wird mit „Spiegelbildern“ des Eigenen bekannt gemacht. – Verkleidungsspiele als lustige, geübte Formen der Verfremdung.

Und als positiver Kern: Im Grunde sind alle gleich, nur das Außen ist anders  und – wie sich nach mehreren Tagen zeigt- veränderlich.

Zurück zum Titel des Dehnberger Theater-Stücks: „Anders!Sein!“ – also einfach nur Anderssein – vielleicht immer, vielleicht auch nur manchmal; oder nur von Fremden als „Anders“ wahrgenommen sein. Und immer: SEIN, man  selbst sein, ganz selbstverständlich – wie anders andere es auch sehen mögen. „Sei doch mal anders!“ „Steig aus deiner Rolle aus!“ Keiner ist immer gleich.

www.dehnbergerhoftheater.de

AndersSein_Flyer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.